Unsere Open Innovation Workshops

2019-04-26T12:59:06+02:00How to|

von Linda

Was sind Open Innovation Workshops?

Die Open Innovation Workshops von Fluxguide richten sich an Experten für Museums- und Ausstellungsdesign. Wir unterstützen die Konzeptualisierung von Digitalen Mediationslösungen und die Verbesserung von ganzheitlichen Besuchererlebnissen. Open Innovation bedeutet, nach externen und internen Kenntnissen und Ressourcen aufzuzeigen, die in den Produktentwicklungsprozess einbezogen werden sollen.

Wie entstehen Innovationen während des Workshops?

Das ist eine anspruchsvolle Frage, über die wir viel nachdenken. Derzeit arbeiten wir daran, den Prozess „Design Sprint“ für unsere Workshops auszubauen. Verglichen mit dem eher offenen „Design Thinking“ -Prozess verfolgen „Design Sprints“ einen anderen Ansatz. Der erste Schritt besteht darin, die Teilnehmer sorgfältig auszuwählen und ihre Rollen festzulegen, um zu bestimmen, wer der Entscheidungsträger ist. Ein derartiger Aufbau beseitigt viele der grundlegenden Probleme eines typischen „Design Thinking“ -Workshops, wo jeder eine Stimme hat, mit sich bringt.

Erfahrungsgemäß bringen demokratische Workshops nichts voran, vor allem nicht in Museen mit einer eher hierarchischer Struktur. Natürlich könnten wir das einfach ignorieren und einmal „etwas anderes“ machen, aber wir haben erfahren, dass dies nicht fruchtbar ist. Wir müssen die Kultur des Museums als ersten Schritt annehmen, um Veränderungen bewirken zu können. Und es bringt uns direkt zu der Frage: Hat das Team aus dem Museum einen problemorientierten Ansatz oder nur einen lösungsorientierten Ansatz? Viele Teams springen direkt in die Phase der Lösungsfindung. Das versuchen wir im Allgemeinen zu ändern. Wir bringen ihnen bei, eine richtige Problemanalyse durchzuführen, bevor wir überhaupt über Lösungen nachdenken. Das passiert normalerweise, bevor wir mit dem eigentlichen Workshop anfangen.

Wer nimmt am Workshop teil?

Idealerweise veranstalten wir Workshops mit Teilnehmern aus der Museumsleitung, der Architektur- und der Kulturausbildung, und wir möchten, dass ein Entscheidungsträger mitwirkt, der bei Bedarf die Führung des Workshop übernehmen kann. Auf diese Weise wird die Verantwortung direkt noch während des Workshops auf das Museum übertragen. Es sind nicht wir als Moderatoren, die den Prozess steuern, und sobald wir weg sind, hört der Prozess auf.

Wir versuchen auch nicht, alles auf einmal zu ändern. Entweder möchte ein Museum ein neues digitales Produkt anschaffen, einen Prozess ändern oder einen Kulturwandel einleiten. Es ist viel zu komplex, wenn man alles auf einmal ändern möchten. Deshalb versuchen wir, zunächst ein kleines Problem als „Prototyp-Projekt“ anzugehen, dafür eine Lösung zu finden und daraus eine Erfolgsgeschichte zu entwickeln, die das Museum alleine weiter tragen kann.

Weitere FLUXnews
Weitere Projekte